YCW Aktuell

Wallhausen Ende April

Unser Hafenmeister ist wieder in seinem Bau und der Biberbau wurde abgerissen. Dies und noch mehr lesen sie hier.

Langsam kehrt wieder Leben in Wallhausen und seinen Hafen ein.

Ein sicheres Zeichen für den nahen Saisonbeginn ist immer das wieder aufgestellte „Gelbe Kamel“, das eines ferneren Tages vielleicht sogar noch einmal unter Denkmalschutz gestellt wird. Jedenfalls ist es im Hafeneinerlei ein prägnanter Blickfang.

Und auch unser Hafenmeister ist wieder emsig vor Ort.
Vertrieben allerdings wurde der nimmermüde Biber. Die Firma Salzmann, die derzeit Pfähle am Nissenbaum Steg schlägt, übernahm den Abbau der Biberburg. Man sieht daran, das alles war ein größeres Ding, zu dem zuvor sogar der Biberbeauftragte aus Freiburg anreiste, damit die Sache amtlich und fachgerecht durchgeführt werden konnte. Damit sich das nicht ein drittes Mal im nächsten Winter wiederholt, wurde das Abflussrohr jetzt vergittert.

Auch der Steg ist schon wieder deutlich mit Booten gefüllt und wer die ansässigen Restaurationen besuchen will, wird fündig, wie die Fotos zeigen.

Sodann ist noch von einem eklatanten Mangel an Geld bei der Stadt Konstanz zu berichten. Wie im Südkurier unter der Überschrift „Marienschlucht wird teures Vergnügen“ zu lesen war, werden dort 3,3 Millionen Euro für den Bau einer Steganlage veranschlagt. Das wäre bei der derzeitigen Haushalslage nicht vertretbar, meint eine Stadträtin. Andere Stadträte halten allerdings an dem Bauvorhaben Marienschlucht fest und denken an eine Refinanzierung durch die vielen Besucher der Schlucht.  

Euer
HaFa